Schrankenposten Zerbst

Direkt an der Bundesstraße Nähe Zerbst liegt dieser alte Schrankenposten an einer aufgegebenen Bahnstrecke

Auch hier prägen Verfall und vor allem Vandalismus die äußere Erscheinung. Für uns aber Grund genug, einen kleinen Halt einzulegen und kurz zu schauen.

Ein Schrankenwärter ist einEisenbahnbediensteter, der die Aufgabe hat, die Schranken an einem Bahnübergang vor der Annäherung eines Zuges bzw. vor der Zulassung einer Zugfahrt zu schließen und nach erfolgter Vorbeifahrt des Zuges wieder zu öffnen. Über Jahrzehnte waren wärterbediente Schranken das einzige Mittel, um einen Bahnübergang technisch zu sichern. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg setzten sich automatische und ferngesteuerte Anlagen durch, die den Beruf des Schrankenwärters weitgehend haben aussterben lassen. Heutzutage werden die meistenBahnübergangssicherungsanlagen entweder direkt durch den Zug oder von einemStellwerk aus gesteuert.

Das Gebäude, in dem der Schrankenwärter seinen Dienst verrichtet, nennt manSchrankenposten. Im engeren Sinne kann dieser als eine Bahnanlage verstanden werden, an der ein Schrankenwärter betrieblich einzig und allein die Aufgabe hat, Bahnübergänge zu sichern und zu überwachen.

(Wikipedia)